Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel!
Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.

Blase gut, alles gut

Das Gemeine an Harnwegsinfekten ist, dass sie quasi immer Saison haben – und ihre Erreger gern genau dann zuschlagen, wenn man endlich einmal nichts von Infekten hören will.

Ach, wie wäre das gemütlich: dem Teich, See, Meer oder Pool zu entsteigen, vielleicht ein wenig Wasser aus den Haaren zu schütteln – und sich dann gleich genüsslich am Strand oder auf dem Steg zu räkeln. Das kann gut gehen – oder auch nicht. Auf der eher sicheren Seite ist, wer davor noch Bikini oder Badeanzug wechselt. Denn durch nasse Kleidung kühlt der Unterleib sehr rasch aus – auch bei Hitze. Keime haben dann leichtes Spiel, sich zu vermehren und eine Blasenentzündung auszulösen. Daher ist es auch im Sommer keine gute Idee, sich auf kalte Steine oder Stühle, in zugige Ecken oder direkt zu Ventilator oder Klimaanlage zu setzen.

Hat es einen doch erwischt – erkennbar zum Beispiel an häufigem Harndrang, Unterbauchschmerzen oder Brennen beim Urinieren – stehen einige Retter bereit: D-Mannose und Cranberry lassen die Erreger einfach von den Schleimhäuten abrutschen, die Vitamine C und D3 pushen derweil das Immunsystem.

Sex ohne Souvenir


Neben Kälte und einem schwachen Immunsystem kann auch Geschlechtsverkehr einen Harnwegsinfekt fördern – nicht umsonst wird dieser auch Honeymoon-Cystitis genannt. Aufgrund ihrer kurzen Harnröhre von nur etwa vier Zentimetern trifft eine Blasenentzündung eher Frauen als Männer. Meist werden beim Sex die eigenen e-coli-Bakterien, die sich im Intimbereich befinden, Richtung Harnröhre befördert und gelangen von dort in Harnleiter und Blase.

Vorbeugen lässt sich, wenn frau die Blase direkt nach dem Sex entleert – so entsteht quasi ein Gegenverkehr, der aufsteigende Keime gleich wieder nach außen mitnimmt. Anschließend viel trinken für die nächste Durchspülung und eventuell auch ein Vaginalzäpfchen mit Milchsäurebakterien verwenden.


Wussten Sie, dass ...

... Sie bei Harnwegsinfekten lieber auf Vollbäder verzichten sollten?

-3 €

Blasenentzündung? Nein, danke!

UroAkut® bei akuten & wiederkehrenden Harnwegsinfekten.

Die ideale pflanzliche Kombination aus D-Mannose und Cranberry setzen Blasenentzündungen ein Ende. Durch den anti-adhäsiven Effekt wird die Anhaftung der Bakterien an den Schleimhäuten der Harnwege erschwert. Zusätzlich unterstützen Vitamin C und D3 das Immunsystem.

UroAkut® ist in Wasser aufgelöst bis zu zweimal am Tag zu trinken. Durch die praktische Verpackung in Sachets ist es ideal zum Mitnehmen! UroAkut® ist frei von Laktose, Gluten, Hefe, Konservierungsstoffen und künstlichen Farbstoffen.

Zum Diätmanagement bei akuten und wiederkehrenden Harnwegsinfekten.

 

oLebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät)

*Alle Preise sind unverb. empf. Verkaufspreise in Euro inkl. USt/Stand April 2022. Preisaktion ist vom jeweiligen Pharmaunternehmen finanziert.
Mein Tipp
Mag. pharm. Evelyn Piribauer

Brennen beim Wasserlassen und häufiger Harndrang sind oft Symptome eines beginnenden Harnwegsinfekts.

Um seiner Entstehung vorzubeugen, ist ein gesunder Lebensstil anzuraten. Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge von 1,5 bis zwei Litern pro Tag (Wasser, Tee) und eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung.

Rezeptfreie Präparate, die Meerrettich oder Kapuzinerkresse enthalten, wirken effektiv gegen Keime. Cranberry- und D-Mannose-Präparate machen es den Erregern schwer, sich anzusiedeln.

Spezielle Lactobazillen-Präparate stär­ken die Darmflora und verdrängen krankmachende Erreger, die im Darm sitzen und oft Auslöser des Harnwegsinfekts sind.

Weitere Artikel