Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel!
Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.

Die Kraft von Kräutertee

Lieber nicht abwarten, sondern gleich Tee trinken – allerspätestens dann, wenn sich erste Erkältungssymptome wie Husten oder Schnupfen zeigen.

Tea time! Was in England ein fixes Alltagsritual des späten Nachmittags ist, findet auch bei uns immer mehr Fans – allen Kaffeetanten und -onkeln zum Trotz. Denn eine Tasse Tee sorgt schon während seiner gewissenhaften Zubereitung für eine gedankliche Pause und Vorfreude auf den Genuss. Ist er dann trinkfertig, wärmt er Körper und Seele gleichermaßen. Umso feiner, wenn die Inhaltsstoffe nicht nur schmecken, sondern auch ein gutes Werk verrichten – indem sie zum Beispiel aktuelle Unpässlichkeiten bekämpfen. Prädestiniert dafür sind Arzneitees, also hochwertige Aufgussgetränke aus Arzneipflanzen, die in der Apotheke erhältlich sind. Je nach Zusammensetzung können sie zur Linderung verschiedenster Beschwerden eingesetzt werden – etwa gegen Husten und Verschleimung der Bronchien, die in der kalten Jahreszeit fast jeden einmal plagen. Drei bis vier Tassen pro Tag dürfen es für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren dann schon sein.

Bewährte Kräuter bei Erkältung


Teemischungen aus mehreren Heilpflanzen liefern geballte Pflanzenkraft. Wenn der Husten plagt, der Hals kratzt oder die Nase rinnt, tun Kombis aus folgenden Kräutern besonders gut:

Zimtrinde: Sie wirkt antibakteriell, wärmend, vorbeugend gegen Erkältungen sowie lindernd bei bestehenden Infekten. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird Zimt gerne als Mittel gegen schleimigen Husten verwendet.

Sanddorn: Seine Beeren, die auch „Zitronen des Nordens“ genannt werden, gelten als Vitaminbomben. Mit Sanddorn lassen sich beginnende Erkältungen daher oft noch gut abfangen.

Eibischwurzel: Sie wird bei Erkältungen besonders wegen ihrer Schleimstoffe geschätzt, die sich schützend auf die Schleimhaut in Mund, Hals und Rachen legen. Dies soll trockenen Reizhusten und Heiserkeit lindern.

Süßholzwurzel: Sie dient nicht nur der Herstellung von Lakritze, sondern gilt auch als probates Mittel gegen grippale Infekte mit Husten bis hin zur Bronchitis.

Isländisches Moos: Die auch „Lungenflechte“ genannte Heilpflanze wird gerne bei Reizhusten und Katarrhen der oberen Atemwege eingesetzt.

-1 €

Husten, Schnupfen, Heiserkeit? Zeit für Sidroga® Tee

Wenn Herbst und Winter Einzug halten, fühlt man sich schnell „erkältet“. Denn die winterliche Kälte kann die Durchblutung herabsetzen und die Immunabwehr soweit schwächen, dass Viren ein leichtes Spiel haben. Diese Krankheitserreger sind die Auslöser von Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Sie setzen sich in der Nasen- oder Rachenschleimhaut fest und breiten sich von dort aus. Hat es einen erst einmal „kalt erwischt“, fühlt man sich angeschlagen und leidet unter lästigen Symptomen. Eine heiße Tasse Tee ist dann genau das Richtige.

Sidroga® Husten- und Bronchialtee: Traditionelle pflanzliche Arzneispezialität zur Erleichterung des Abhustens und zur Reiz-linderung bei Husten in Zusammenhang mit einer Erkältung.


oTraditionelles pflanzliches Arzneimittel**

*Alle Preise sind unverb. empf. Verkaufspreise in Euro inkl. USt/Stand September 2021. Preisaktion ist vom jeweiligen Pharmaunternehmen finanziert.
**Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Arzneimittels informieren Apotheker, Arzt oder die Gebrauchsinformation. Die Anwendung dieses traditionellen pflanzlichen Arzneimittels in den genannten Anwendungsgebieten beruht ausschließlich auf langjähriger Verwendung.

Weitere Artikel