Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel!
Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.

Genetische Glatzen

Die Haare verabschieden sich, statt üppig zu sprießen? Dann wird es Zeit, gegenzusteuern. Besonders gut stehen die Chancen bei erblich bedingtem Haarverlust.

Rund 60 bis 80 % der Männer kennen das Problem: Mit den Jahren wird unter den Haaren immer mehr Kopf sichtbar. Die Denkerstirn kommt zwar alles andere als gerufen, aber man findet sich damit ab. Schließlich hatte schon Opa ein blankes Oberdeck, und auch Papa versuchte lange, sein schütteres Haar zu kaschieren. Erblich bedingter Haarausfall (androgenetische Alopezie) ist eben ein typisches Männerleiden.

So kommt es zur hohen Stirn


Auslöser ist eine angeborene Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen das männliche Geschlechtshormon Dihydrotestosteron. Die Haarwurzeln verkümmern, weil sie nicht mehr ausreichend durchblutet und somit immer schlechter mit Nährstoffen versorgt werden. Weh tut das höchstens beim Blick in den Spiegel – wenn sich die klassischen Geheimratsecken abzeichnen und das Haar sich später auch am hinteren Oberkopf lichtet.

Haarausfall stoppen


Was viele nicht wissen: Erblich bedingter Haarausfall muss kein Dauerzustand sein. Der Kahlschlag lässt sich stoppen. Je früher damit begonnen wird, desto leichter lassen sich die Haarwurzeln regenerieren. Der Wirkstoff der Wahl dafür heißt Minoxidil. Ursprünglich gegen Bluthochdruck entwickelt, erweitert Minoxidil die Blutgefäße. So forciert es die Blut- sowie Nährstoffversorgung der Follikel und fördert die Zellteilung. Dadurch kann Minoxidil den erblich bedingten Haarausfall stoppen und das Haarwachstum fördern. Die Wachtsumsphase der Haare wird verlängert und der Durchmesser des Haares kann sich wieder vergrößern.

Geduld lohnt sich:


Nach 8 bis 16 Wochen können Sie sich erstmals über den sichtbaren Wuchs neuer Haare freuen.

Keine Angst vor Shedding


Sie haben die medikamentöse Haarbehandlung schon begonnen, doch der Haarausfall ist jetzt noch stärker? Dann freuen Sie sich – die Therapie beginnt zu wirken, obwohl es nicht danach aussieht.

Der verstärkte Haarverlust am Anfang der Behandlung heißt „Shedding“, nach dem englischen Begriff für „haaren“, und ist ein temporäres Phänomen. Da der Wirkstoff Minoxidil das Haarwachstum anregt, werden alte, ruhende Haare durch neue, wachsende Haare ersetzt und fallen aus. Dies ist ein erstes Zeichen der Wirkung.

-8 €
AT-RE-2100009

Erblich bedingten Haarausfall stoppen – mit Regaine® 5 % Schaum

Erblich bedingter Haarausfall bewirkt eine Verkürzung der Wachstumsphase des Haares und eine Verlängerung der Ruhephase. Dies führt zu einer schrittweisen Verkümmerung der Haarfollikel. Feine Blutgefäße, die für das Haar notwendig sind, bilden sich zurück. Die Haarfollikel werden schlechter mit Blut und Nährstoffen versorgt. Dadurch wachsen die Haare immer schwächer nach und fallen früher aus.

Regaine® 5 % Schaum wurde speziell zur Behandlung des erblich bedingten Haarausfalls bei Männern entwickelt. Regaine® wirkt direkt an der Haarwurzel und kann dort den Haarausfall stoppen. Auch neue Haare können nachwachsen und der Durchmesser des Haarschaftes kann vergrößert werden. Sichtbare Ergebnisse sind bereits nach 2–4 Monaten möglich. Die Anwendung ist in die tägliche Badroutine integrierbar und die Haarpflege kann wie gewohnt fortgesetzt werden.

Wirkstoff: Minoxidil


oArzneimittel**

*Alle Preise sind unverb. empf. Verkaufspreise in Euro inkl. USt/Stand September 2021. Preisaktion ist vom jeweiligen Pharmaunternehmen finanziert.
**Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Arzneimittels informieren Apotheker, Arzt oder Gebrauchsinformation.

Weitere Artikel