Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel!
Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.

Leichtbeinig dank starker Venen

Kann denn Sitzen Sünde sein? Unsere Beine würden das wohl mit „Ja“ beantworten, denn sie stehen eindeutig auf Bewegung – den Venen zuliebe.

In jungen Jahren ist es geradezu selbstverständlich, fest und beinschmerzfrei im Leben zu stehen. Schließlich ist die Muskulatur meist fit und das Gewebe noch voll elastischer Spannkraft. Doch mit den Jahren nehmen das viele Venen lockerer. Das Resultat: Etwa jede fünfte Frau und jeder sechste Mann leidet an einem fortgeschrittenen Venenleiden. Geschwollene, schwere Beine, Spannungsgefühle und Wadenkrämpfe sind dann an der Tagesordnung.

Doppeltes Leid


Zu verdanken haben das die Betroffenen vor allem zwei Venenerkrankungen:

1. Schwache Venenwände

Erhöhter Druck, etwa durch Bindegewebsschwäche, Schwangerschaft oder Übergewicht, überdehnt die Venen. Gleichzeitig können Enzyme die Venenwände in Stresssituationen schädigen und durchlässiger machen. Dadurch gelangen Flüssigkeit und Proteine aus dem Blut ins umliegende Gewebe, wo sich schmerzhafte Wasseransammlungen bilden, die Ödeme.

2. Defekte Venenklappen

Die Schwäche der Venenwände und deren Dehnung führt oft dazu, dass die Venenklappen nicht mehr dicht halten können. Der Bluttransport Richtung Herz funktioniert dann nicht mehr richtig, das Blut „versackt“ in den Beinen. Besenreiser und Krampfadern sind die sichtbaren Zeichen.

Bein ohne Pein


Zum Glück lassen sich die Venen stärken und die Beschwerden wirksam behandeln. Extrakte aus Rosskastaniensamen fördern die Durchblutung, lindern Schmerzen sowie Schwellungen und fördern die Reparatur der Venenwände. Stützstrümpfe entlasten die Venen von außen.

Bin ich gefährdet?


Riskieren Sie einmal einen Blick auf die Beine Ihrer Eltern. Falls Sie dort Besenreiser oder Krampfadern sehen, sollten Sie besonders pfleglich mit Ihren Beinen umgehen. Denn Venenleiden sind vor allem erblich bedingt.

Venenschutz


Mit unseren Tipps können Sie Venenleiden vorbeugen – oder zumindest lindern:

  1. Kalt-warm: Durch Kneippsche Wechselbäder komprimieren und weiten sich die Venen abwechselnd – ein Training, das auch gegen die Schmerzen hilft.
  2. Beine hoch: Die einfachste Maßnahme gegen schmerzhaftes Anschwellen: Beine hochlagern, wann immer möglich.
  3. Komfortzone Schuh: High Heels fixieren die Sprunggelenke – und nehmen den Venen die Unterstützung durch die Beinmuskulatur.
  4. Muskeln pumpen: Venentraining im Stehen oder Sitzen: Füße auf die Zehenspitzen stellen, über die Sohle abrollen und dabei die Vorfüße anheben; 2 x 10 Wiederholungen.
  5. Lage checken: Liegen oder gehen ist den Venen lieber als sitzen oder stehen.
-1 €

Adieu schwere & schmerzende Beine – hallo leichte Beine. Dank Venostasin®! 

Schöne Beine – wer wünscht sich das nicht? Gerade jetzt, wo die Temperaturen steigen und die Saison der Kleider und kurzen Hosen wieder anbricht. Aber Achtung: Je höher die Temperaturen, desto mehr leisten Venen Schwerstarbeit. Häufig sind dann geschwollene, schwere und schmerzende Beine die Folge. Bewegung, Beine öfters mal hochlagern und kalte Wadenduschen unterstützen dabei, die Beine fit und gesund zu halten. Mit Venostasin®-Creme lindern Sie Schweregefühle. Zusätzlich pflegen und schützen Sie die Haut vor Austrocknung, damit Sie leicht und schwungvoll in die Sommertage starten können.

oArzneimittel**

*Alle Preise sind unverb. empf. Verkaufspreise in Euro inkl. USt/Stand April 2022. Preisaktion ist vom jeweiligen Pharmaunternehmen finanziert.
**Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Arzneimittels informieren Apotheker, Arzt oder Gebrauchsinformation.

Weitere Artikel