COOKIE POLICY
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel!
Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.
❬ zurück zur Übersicht SCHMERZFREI & GESUND

Feuerfest im Bauch

Sodbrennen ist nicht nur schmerzhaft, sondern auch unappetitlich. Mit Algenkraft werden wir aber wieder Herr bzw. Frau der Lage.

Kürbisfest, Martinigansl, Weihnachtsessen und Silvesterparty: Was unsere Seele wärmt, kann sich gleichzeitig ganz ordentlich auf den Bauch schlagen. Nämlich dann, wenn sich die Magensäure auf den Weg nach oben Richtung Speiseröhre macht. Diese besitzt einen weitaus schwächeren Schleimhautschutz als der Magen. Deshalb können die aufsteigenden Verdauungssäfte bei so einem Reflux richtig weh tun. Dieses Sodbrennen reicht vom drückenden, brennenden Gefühl im Brustbereich bis zum Schmerz in der Kehle – verbunden mit einem bitteren oder säuerlichen Geschmack im Rachen. Zum Glück gibt es erprobte Mittel aus der Apotheke, die das Feuer im Bauch mit zwei Sofortmaßnahmen löschen:

1. Säure entschärfen

Ein Antazidum neutralisiert die Verdauungssäfte und kann so die Akut-Beschwerden lindern. Das Aufsteigen des Mageninhaltes in die Speiseröhre kann es aber nicht verhindern.

2. Deckel drauf

Das erledigt der aus Braunalgen gewonnene Wirkstoff Alginat. Er bildet bei Kontakt mit Magensäure eine Schutzbarriere – wie eine Luftmatratze, die auf dem flüssigen Mageninhalt liegt – und verhindert, dass Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt. Nach einiger Zeit wird das Alginat einfach über den Darm ausgeschieden.

Der Weg zum Wohlfühl-Bauch

Schwangere sollten sich daher einen etwas vorsichtigeren und beschaulicheren Lebensstil gönnen, um möglichst selten von Sodbrennen gequält zu werden:

  • öfter kleine Mahlzeiten genießen
  • nicht zu fett, nicht zu scharf, nicht zu sauer essen und trinken (Getränke ohne Kohlensäure)
  • nach dem Essen nicht bücken oder hinlegen
  • unangenehme Gerüche meiden
  • Stress im Alltag möglichst vermeiden

Sodbrennerei in der Schwangerschaft

Meistens beginnen die Sodbrenn-Sorgen erst im letzten Drittel der Schwangerschaft. Ab dann kann es aber richtig unangenehm werden. Ein Viertel der werdenden Mütter plagen sie sogar täglich. Das liegt vor allem an vier Gründen:

1. Der Hormonhaushalt ändert sich ...

... und lässt die Muskulatur zwischen Magen und Speiseröhre erschlaffen.

2. Der Druck im Bauch nimmt zu ...

... und der Schließmuskel der Speiseröhre kann dem nicht dauerhaft standhalten.

3. Schwangere leiden oft unter Morgenübelkeit und Erbrechen ...

... und dabei gelangt immer wieder Säure in die Speiseröhre.

4. Die Selbstreinigungsfunktion ist geschwächt ...

... und jeder Reflux wirkt sich dadurch stärker aus.

Unsere Produktempfehlung

Gaviscon bei Sodbrennen

Gaviscon – eine gute Wahl bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen ... mehr

Weitere Artikel