COOKIE POLICY
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel!
Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.
❬ zurück zur Übersicht SCHMERZFREI & GESUND

Halsweh einfach weglutschen

Mit den viralen Erregern einer Rachenentzündung muss unser Körper zwar selbst fertig werden. Wir können die damit verbundenen Schmerzen aber ein wenig weglutschen.

War es das offene Fenster in der Novembernacht, die Klimaanlage im Flugzeug oder hat Sie doch die halbkranke Kollegin angesteckt?

Egal, jetzt haben uns die Biester erfolgreich erobert. Gemeint sind jene Viren, die für das lästige Brennen oder Kratzen im Hals sorgen und uns damit bewusst machen, dass wir uns erkältet haben.

Manchmal tut auch das Schlucken derart weh, dass man meinen könnte, man hätte versehentlich ein paar Glassplitter verschluckt. Die ungebetenen Mitbewohner haben es geschafft, den Hals derart zu beleidigen, dass eine Entzündung der Rachenschleimhaut entstanden ist, die auch Pharyngitis genannt wird.

Weitaus seltener wird sie von Bakterien statt von Viren ausgelöst. Daher ist eine Behandlung mit Antibiotika in den meisten Fällen nicht notwendig.

Was tun bei Rachenentzündung?

Halsschmerzen ohne höheres Fieber oder geschwollene Lymphknoten lassen sich oft gut selbst behandeln. Das klassische Ziel ist die Symptomlinderung, sodass Beschwerden wie Heiserkeit, Kratzen im Hals oder Schluckschwierigkeiten minimiert werden.

Dafür eignen sich Lutschtabletten gut – etwa mit dem Wirkstoff Flurbiprofen.

Do & Don´t bei einer Rachenentzündung

1. Schongang:

Wenn Sie unter einer Pharyngitis leiden, sollten Sie Ihre Alltagsaktivitäten soweit wie möglich herunterfahren: Ihr Körper braucht jetzt einiges von der verfügbaren Energie für den Kampf gegen die Erreger der unangenehmen Halsbeschwerden. Außerdem versucht er zu verhindern, dass Bakterien die von den Viren hervorgerufene Schwächung der Rachenschleimhaut schamlos für eine Besiedelung ausnützen – denn dann hätten Sie ein zusätzliches Problem.

2. Tschick aus:

Auch das Rauchen sollten Sie in dieser Zeit möglichst sein lassen, da einige in den Zigaretten enthaltenen Substanzen den Heilungsprozess verlangsamen können. Oft vergeht einem die Lust auf den Glimmstengel bei Halsweh ohnehin.

Unsere Produktempfehlung

Flurbiangin® akut

Schlimmes Halsweh? Flurbiangin® akut schafft Linderung! ... mehr

Weitere Artikel