Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel!
Die Verlosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die Gewinner werden schriftlich verständigt.
❬ zurück zur Übersicht Strahlend & attraktiv

Badetag für die Nase

Zur einen Seite hinein, zur anderen Seite wieder heraus – das sagt man eigentlich unaufmerksamen Ohren nach. Dabei können unsere Nasen ebenso gut auf Durchzug schalten. Uns soll es recht sein, denn so lassen sich gestresste Riechorgane auch inwendig duschen, sprich: per Spülung reinigen und pflegen.

Nötig haben sie es, denn ihre Schleimhäute und Flimmerhärchen müssen so einiges wegstecken: Pollen im Sommer, Erkältungsviren im Winter, Staub und Luftschadstoffe zu jeder Jahreszeit.

Dankbar für Spülungen sind aber auch verschnupfte und nebenhöhlenoperierte Nasen.

Richtig konzentriert

Aber Wasser in der Nase – ist das nicht total unangenehm? Beim Schwimmen und Tauchen sicher, wenn Süßwasser an die Schleimhäute gerät. Gespült wird aber ausschließlich mit isotonen Lösungen. Deren Salzkonzentration entspricht unserer körpereigenen. Das macht die Spülung zum reinsten Nasen-Spa. Wäre die Salzkonzentration hingegen höher, also hyperton, dann könnte die Schleimhaut austrocknen und es käme zu Nasenbluten. Die praktische Lösung für die richtige Mischung: vorportionierte Elektrolyt-Beutel, die wir direkt in der Nasendusche mit der angegebenen Wassermenge vermischen.

Steter Tropfen ...

Wie oft und wann wir zum Spülkännchen greifen sollten, hängt ganz vom Zweck der Nasendusche ab:

  1. Erkältungen vorbeugen. Prophylaktisch können wir ganz nach Belieben spülen – von mindestens ein- oder zweimal in der Woche bis zu mehrmals täglich. Das hält die Nasenschleimhaut auch im Winter feucht und gesund.
  2. Schnupfen. Nasenspülungen sind optimale Schleimlöser, die verstopfte Nasenlöcher verlässlich befreien. Mit ein bis drei Anwendungen pro Tag ist das Rotzen bald passé.
  3. Akute Pollenallergie. Für Erleichterung sorgt vor allem die tägliche Reinigungsspülung am Abend. Auch hilfreich: Haare waschen und getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer deponieren.

Hausstauballergie

Nach einem morgendlichen Nasenwaschgang starten wir unbelastet in den Tag. Denn oft sind die Milben im Bettzeug und in anderen Schlafzimmer-Textilien das Problem.


WASSER MARSCH!

  1. So gelingt das Wellnessprogramm für Ihre Nase:
  2. Nasenkanne mit einer isotonen Spüllösung füllen.
  3. Kopf gerade über ein Waschbecken beugen und den Mund leicht öffnen.
  4. Spüllösung aus der Nasenkanne in das ausgewählte Nasenloch laufen lassen.
  5. Flüssigkeit aus dem anderen Nasenloch abfließen lassen.
  6. Seite wechseln.

Unsere Produktempfehlung

Emser® Nasendusche

Emser® Nasendusche. Nase spülen – so wichtig wie Zähne putzen ... mehr

Weitere Artikel